Feedback

kann uns dabei helfen neue Erfahrungen zu machen und sowohl Feedbackgeber als auch Feedbacknehmer können davon profitieren, sofern wir das Feedback lösungsorientiert geben und verwenden. Eine gute Gelegenheit für Feedbackgeben und -nehmen sind die Tango Argentino Praktika, wo sich die Gelegenheit fürs Experimentieren ergibt.  Speziell in den Tango Entrenado Praktika ist mir konstruktives Feedback sehr wichtig.

Es stehen uns  jede Sekunde 14.000 Bits an Informationen zur Verfügung. Das menschliche Gehirn kann allerdings nur etwa 45 Bits  wahrnehmen und davon kann es max. 5 – 7 Bits speichern.


Deshalb müssen wir uns immer wieder bewusst machen, dass unser Fokus immer nur ein winziger Ausschnitt des großen Ganzen darstellt. Es ist als würden wir durch ein Lupe sehen, alles ist klar zu erkennen, aber eben nur ein winzig kleiner Ausschnitt.

Unter diesen Umständen ist es wichtig anzuerkennen, was immer gerade wahrgenommen wird, ist aus der Perspektive der Person, die es beschreibt, und entspricht deren Wahrheit (das was sie für wahr empfindet). Dies hat aber nicht unbedingt mit der eigenen Wahrnehmung, die meistens ein anderer kleiner Ausschnitt ist, zu tun. Deshalb ist es kontraproduktiv, wenn wir uns über die „richtige“ Wahrheit streiten anstatt hinzuhören/hinzusehen und sich zu Fragen, ob diese Sichtweise hilfreich für einen selbst sein könnte. Erst nach dieser Fragestellung kann man das Erhaltene entweder sofort annehmen oder für später abspeichern oder wieder ganz loslassen, weil es dem eigenen momentanen Wunsch/dein eigenen Vorstellungen nicht entspricht.

Konstruktives Feedback zu geben und zu erhalten ist immer wieder eine Herausforderung, weil wir alle in einer sehr kritischen Welt aufgewachsen sind und daher so erzogen und behandelt wurden. Die automatisierten Angriffs- und Verteidigungsmechanismen werden ständig getriggert und es verlangt die bewusste Entscheidung zur Veränderung sowie große Aufmerksamkeit und Bewusstmachung, daraus auszusteigen. Es ist ein ständiger Lernprozess.

 

www – Feedback Regeln einhalten!

1. Wahrnehmung beschreiben
“ Mir ist aufgefallen, dass…“, Ich habe beobachtet, dass….“
2. Wirkung erklären
„Das wirkt auf mich, als ob… Dadurch habe ich den Eindruck, dass dies…..“
3. Wunsch äußern
„Ich würde mir wünschen, dass….“

Damit Feedback nützlich ist, sind einige Punkte zu beachten.

Aus der Sicht des Feedbackgebers:

Klär vorab ab, ob Feedback gewünscht ist. Dies kann nur angenommen werden, wenn der Feedbacknehmer sein Einverständnis dazu abgibt!

  • sei immer lösungsorientiert und konstruktiv
  • anerkenne, wertschätze die Wahrnehmung der anderen Person
  • beschreibe sachlich, nicht bewertend,  aus der Ich-Perspektive (no goes: Wörter, wie: muss, soll)
    achte darauf was optimal läuft und teile dies mit
  • siehst du „Fehler“ – SUCHE die Qualität des Fehlers…“wobei hilft das was die Person gerade macht?“ – es gibt immer einen Grund, warum etwas so ist, wie es ist – Tanzen hat immer eine Wechselwirkung – Ursache/Auswirkung hat immer mit beiden Personen zu tun
  • der Feedbacknehmer entscheidet IMMER, ob er das Feedback annehmen möchte oder nicht – anerkenne diese Entscheidung – (es gibt immer einen Grund, warum etwas ist wie es ist und vergiss nicht ….du siehst selbst nur 45 Bits vom großen Ganzen)
  • verständlich, klar, deutlich formuliert und konkret – benutze die Sprache/Wörter deines Gegenübers. Erkläre, warum du diese Veränderung vorschlägst – was hat dein Gegenüber davon?

Aus der Sicht des Feebacknehmers

  • wenn du Kritik/Feedback erhältst, das du nicht haben möchtest, lehne höflich ab, z.Bsp.: „Danke für deine Sichtweise, aber im Moment bin ich dafür nicht offen/liegt mein Schwerpunkt auf anderen Dingen“
  • bei Ja, höre zu und akzeptiere die Beobachtung des Gegenübers
  • nimm den für dich brauchbaren sachlichen konstruktiven/lösungsorientierten Teil mit, lege ihn in dein Archiv oder werfe es in deinen imaginären Abfallkübel, wenn du es für dich nicht als hilfreich erachtest
  • bewertende und verurteilende Kritik (anstelle von lösungsorientiertem Feedback) zeigt dir die Sichtweise/Denkweise deines Gegenübers (dessen kleinen Ausschnitt). Gehst du damit emotional negativ in Resonanz, hat das nichts mit deiner Tanzqualität zu tun, oder dem Verhalten des Gegenübers, sondern deinem eigenen inneren negativen Bewertungssystem dir selbst gegenüber
  • stelle Rückfragen, wenn dir etwas nicht klar ist
  • fasse das gehörte in eigenen Worten zusammen, damit dein Gegenüber eine Rückmeldung bekommt, ob die Botschaft verstanden wurde
  • Vermeide Rechtfertigung und  Verteidigung … es gibt immer einen Grund warum etwas ist, wie es ist, anerkenne das bei dir selbst und bei anderen Personen
  • Bedanke dich fürs Feedback